Entdecken Sie unseren „Body & Mind“-Ansatz!

Es gibt Zeiten im Berufsleben, in denen man Betreuung benötigt

Das Outplacement: eine gesetzliche Verpflichtung

Das Outplacement stellt in Belgien eine gesetzliche Verpflichtung für jeden Arbeitgeber dar, der einen Mitarbeiter von über 45 Jahren oder mit einer Frist von 30 Wochen kündigt. 

Seit dem 1. Januar 2014 hat sich die Verpflichtung der Arbeitgeber in Bezug auf Outplacement beträchtlich ausgeweitet. Zwei Rechtsordnungen kommen dafür zur Anwendung. 

Outplacement-Ordnung, sog. „allgemeine Regelung“

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, jedem entlassenen Arbeitnehmer (unabhängig vom Alter), dessen Kündigungsfrist mindestens 30 Wochen  betrug, ein gültiges Angebot zur beruflichen Wiedereingliederung zu unterbreiten (oder eine gleichwertige Kündigungsentschädigung anzubieten).

In der neuen Verordnung ist jedoch eine Unterscheidung dahingehend vorzunehmen, wenn der entlassene Arbeitnehmer eine Kündigungsfrist einhalten muss oder ob er eine Kündigungsentschädigung erhält.

Im Falle einer sofortigen Vertragsbeendigung

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, dem entlassenen Arbeitnehmer innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe der Kündigung ein gültiges Outplacement-Angebot zu unterbreiten.

Der entlassene Arbeitnehmer hat Anspruch auf:

  • Eine Kündigungsentschädigung von mindestens 26 Wochen.
  • Eine Outplacement-Betreuung von 60 Stunden. Vier Wochen von seiner Jahresvergütung für das vorangegangene Kalenderjahr (mindestens 1.800 € und maximal 5.500 €) werden daher von seiner Kündigungsentschädigung abgezogen, um sein berufliches Wiedereingliederungsprogramm zu finanzieren.

Im Falle einer Kündigungsfrist

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, dem entlassenen Arbeitnehmer innerhalb von vier Wochen nach Vertragsende ein gültiges Outplacement-Angebot zu unterbreiten. Der Arbeitnehmer hat vier Wochen Zeit, um dieses anzunehmen oder abzulehnen.

Der entlassene Arbeitnehmer hat Anspruch auf:

  • Eine Kündigungsentschädigung von mindestens 30 Wochen.
  • Eine Outplacement-Betreuung von 60 Stunden. Die für das Outplacement aufgewendete Zeit wird auf den Bewerbungsurlaub angerechnet.

Das Outplacement wird nur im Rahmen der allgemeinen Regelung auf den öffentlichen Sektor ausgedehnt.

Alte Outplacement-Ordnung, sog. „besondere Regelung“

Ein Arbeitnehmer von über 45 Jahren, dessen Kündigungsfrist weniger als 30 Wochen beträgt, hat unter bestimmten Bedingungen noch Anspruch auf Outplacement:

  • Wenn er zum Zeitpunkt der Entlassung mindestens 45 Jahre alt ist (die paritätischen Kommissionen können das Alter, ab dem das Outplacement-Verfahren verpflichtend wird, herabsetzen).
  • Nicht aus einem wichtigem Grund entlassen worden zu sein.
  • Mindestens ein Jahr ununterbrochene Betriebszugehörigkeit beim Arbeitgeber zum Zeitpunkt der Kündigung zu haben.
  • Mindestens in Teilzeit beschäftigt zu sein.
  • Nicht das Alter für den Anspruch auf eine Altersrente zu haben.

Daoust ist für alle Mitarbeiter da, die entlassen wurden

Obwohl der Outplacement-Prozess nicht für alle Arbeitnehmer verpflichtend ist, kommt es immer häufiger vor, dass der Arbeitgeber diesen all seinen entlassenen Arbeitnehmer anbietet. Zögern Sie also nicht, eine entsprechende Anfrage an Ihren Arbeitgeber zu stellen.

Sie möchten mehr darüber erfahren?
Setzen Sie sich mit Daoust Outplacement in Verbindung: outplacement@daoust.be.

070/22 11 40
Logo de Facebook Logo de Linkedin Logo de Twitter
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website.
Got it!